Kopf

Verhindere Nackenverspannungen und sorge mit einem freien Rachen für ein einfaches Atmen, indem Du Deinen Kopf mit leicht „hochnäsiger“ Haltung über Deinen Rücken hälst. Vermeide eine Auf-und-Ab-Bewegung zur Brust, da dies den Nacken belastet. Die richtige Kopfhaltung fördert zudem automatisch eine gerade und aufrechte Körperhaltung, die Dich zu einem effizienteren Läufer macht. Denke auch daran Deine Gesichtsmuskeln nicht anzuspannen, ziehe eine Sonnenbrille an, wenn die Sonne Dich blenden sollte und sorge für einen entspannten Kiefer. Alle drei Punkte können nämlich zu Kopfschmerzen führen.

Schultern

joggen körperhaltungAuch ohne es zu merken, kann es sein, dass Du mit hochgezogenem oberen Rücken und Schultern bis zu den Ohren läufst. Nimm hin und wieder einen schönen tiefen Atemzug und sobald Du ausatmest, entspannst Du Deinen Oberkörper rollst Deine Schultern ganz bewusst nach hinten und unten in Richtung Deines Beckens. Mach einen Self-Check, um sicherzustellen, dass Deine Schultern in einer Linie vertikal zu deiner Hüfte liegen – ein vorgebeugter Oberkörper erschwert nicht nur das Laufen, es übt auch Druck auf den unteren Rücken und die Knie aus.

Arme

Überlasse das hin-und-her-Schwingen Deiner Arme der Tanzfläche. Deine Arme sollten sich beim Joggen nicht über der Mittellinie des Körper bewegen oder kreuzen – es kostet Energie, ermüdet die Muskeln und stört tatsächlich sogar die Vorwärtsbewegung des Körpers. Konzentriere Dich darauf, Deine Arme in einer fließenden Ausführung nach vorne und hinten zu bewegen, während Du Deine Ellbogen in einem 90 Grad-Winkel hälst. So erhöhst Du nicht nur Deine Geschwindigkeit sondern auch Deine Ausdauer.

Hände

Geballte Fäuste führen zu angespannten Armen und Schultern, erschöpfen Deine Muskeln und verursachen mit der Zeit ein dumpfes und schmerzendes Gefühl. Nicht zu vergessen, lässt es Dich auch noch wie einen wütenden Läufer aussehen! Pflege ein Gefühl der Entspannung in Deinem Oberkörper, indem Du mit leicht geöffneten Fäusten joggst – stell Dir einfach vor Du hälst ein Ei in Deiner Handfläche. Bei einem normalen Laufschritt-Tempo, sollten die Hände nicht höher als zur unteren Brust kommen.

Hüfte und Bauch

Viele Läufer klagen über Schmerzen im unteren Rücken, und ein Grund dafür ist, weil sie ihre Bauchmuskeln nicht einsetzen. Konzentriere Dich beim Joggen darauf, den Bauchnabel zur Wirbelsäule zu ziehen, um das Becken und die untere Wirbelsäule stabil zu halten. Während Deine Hüften genau auf selber Höhe wie die Schultern liegen, spanne Dein Becken ganz leicht an, so als würdest Du Dich auf einen Stuhl setzen wollen. Dieser Schritte werden Dir helfen, Deine unteren Bauchmuskeln zu aktivieren und die Wirbelsäule gerade zu halten.

Füße

Wie man mit den Füßen während des Joggen auftreten sollte, ist die größte Debatte unter den Läufern. Um mit dem geringsten erschütternden Druck auf den Knöcheln und Knien zu landen und sich gleichzeitig mit großer Kraft wieder vom Boden abzudrücken, ist es am besten auf dem Mittelfußballen zu landen – nicht auf der Ferse. Der Fuß sollte in einer Linie zu den Knien und der Brust liegen, wenn er in Kontakt mit dem Boden kommt. Rolle Deine Füße daraufhin vom Mittelfußballen in einer fließenden Bewegung schnell auf die Zehen und drücke Dich beim jedem Schritt aus den Beinen vorwärts. Der Trick dabei ist eine sanfte Landung – niemand will Dich laufen hören. Stell Dir einfach vor du wärst ein Reh, das sich leise und mühelos vorwärts bewegt. 🙂

Mit diesen einfachen Tipps wird Dir das Joggen nicht nur Spaß machen, Dein Körper wird es Dir ebenfalls danken und Deine Leistung für sich beim Beachten dieser Punkte deutlich steigern! Probiert es einfach mal aus und berichtet uns, ob Ihr gut damit arbeiten könnt und ob Ihr Fortschritte erzielt!

Verpasse keinen Beitrag mehr und werde Teil der Community auf

Facebook

You may also like these posts
Warum Beintraining so wichtig ist!10 gesunde Lebensstile aus aller Welt, die Ihr kennen solltet

Hinterlass eine Antwort:

(Optionales Feld)

Bisher keine Kommentare vorhanden.